Stadtverband Kölner Frauenvereine: Unterschied zwischen den Versionen

Aus FrauenGeschichtsWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Die Seite wurde neu angelegt: „Stadtverband Kölner Frauenvereine (1909-1933) war ein Verband von bis zu 40 Kölner Vereinigungen, die sich der Frauenemanzipation verpflichtet fühlten. Es h…“)
(kein Unterschied)

Version vom 4. November 2012, 18:50 Uhr

Stadtverband Kölner Frauenvereine (1909-1933) war ein Verband von bis zu 40 Kölner Vereinigungen, die sich der Frauenemanzipation verpflichtet fühlten. Es herrschte konfessionelle und parteipolitische N.


Namen

Ab 24.7.1909 hieß der Zusammenschluss Verband Kölner Frauenvereine Umbenennung: 1910?


Liste der assoziierten Vereinigungen

ab 1909:

  • Allgemeiner Deutscher Frauenverein /ADF Ortsgruppe Köln
  • Rechtsschutzstelle für Frauen
  • Verein für Verbesserung der Frauenkleidung, heute http://www.verband-frau-und-kultur.de/chronik.html
  • Kölner Lehrerinnen-Verein
  • Preußischer Volksschullehrerinnen-Verein, Ortsgruppe Köln
  • Kölner Frauenklub (+ * Jugendkreis im Frauenklub )

Später kamen hinzu:

  • Cölner Verein weiblicher Angestellter // Verband der weiblichen Handels- und Büroangestellten e.V. Köln
  • Augustanerinnen (Ehemalige Schülerinnen des Kaiserin-Augsuta-Gymnasiums)
  • Hilfsverein für Wöchnerinnen, Säuglinge und Kranke
  • Kolonialer Frauenbund
  • Kölner Verein für Hauspflege (Haushaltspflege??)
  • Verein für Vermittlung von Heimarbeit
  • Cölner Hausfrauenbund 1913
  • Verein Frauenstudium



1920er Jahre

  • GEDOK
  • Hausbeamtinnenverein
  • Der ADF wird Deustcher Staatsbürgerinnenverband
  • Lädchen /Verkaufsvermittlungsstelle, später Frauenverein für Verkaufsvermittlung von Wertgegenständen aus Privatbesitz e.V., heute Neven DuMont Straße 17
  • Verein Frauenheim
  • Berufsfrauenheim / Else ´Falk-Haus
  • Deutscher Akademikerinnenbund
  • Örtliche Erholungsfürsorge /Verein Müttererholung und Mütterschulung
  • Verband Kölner Stadtverbandsheime
  • ERholungsheim Schlebusch-Hummelsheim /Helene lange heim
  • GOA Gastsstätten ohne Alkohol /Kölner Frauenverein fpr alkoholfreie Gast- und Erlebnisstätten e.V. 1928
  • Kommission füpr ptraktsiche Freidensarbeit



Es fehlten:

  • Katholischer Frauenbund
  • Evangelischer Frauenverein


Wichtigste Persönichkeiten

  • Else Falk
  • Alice Neven DuMont
  • Hertha Kraus
  • Else Wirminghaus
  • Alexe Altenkirch
  • Rosa Bodenheimer

Mitglied im

  • Rheinisch Westfälischen Frauenverband
  • Bund Deutscher Frauenvereine

Assoziiert mit

  • Kölner Nothilfe
  • Arbeitsgemeinschaft der alkoholgegnerischen Verbände
  • 5. Wohlfahrtsverband Köln

Verbandsorgan

  • Nachrichtenblatt des Stadtverbandes Kölner Frauenvereine, integriert in den Stadtanzeiger, 12. November 1925 bis 28. Mai 1933.


Mitgliedschaft

Vertretung von bis zu 10 000 Frauen


Geschäftsführerinnen und Hrsgg. des Nachrichtenblattes

  • Dr. Lina Wolff, zog später nach München
  • Dr. Grete Oevel ab Juli 1927