Olga Zanders

Aus FrauenGeschichtsWiki
Version vom 17. Mai 2019, 18:25 Uhr von Koefge (Diskussion | Beiträge) (Kategorie:GEDOK Köln)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Jeanne Louise Olga Zanders, geb. Peltzer (* 31. März 1872 in Verviers/Belgien; † 30. Dezember 1946 in Bergisch Gladbach) war eine Papierfabrikantin und Kunstförderin.


Leben

Sie heiratete am 1. Februar 1893 den Papierfabrikanten Hans Wilhelm Zanders. Mit ihm zusammen hatte sie sechs Kinder, darunter Johann Wilhelm (*1899), Karl Richard, Ingeborg von Wuthenau (Einheirat in altes sächsisches Adelsgeschlecht) ...

Schon früh wurde sie Witwe, als ihr Mann am 19. Mai 1915 verstarb. Sie schloss sich seitdem eng an Alexe Altenkirch an. Die beiden Frauen verbrachten Urlaube zusammen und hatten gemeinsame Wohnsitze in Köln und Bergisch Gladbach.


Die Papierfabrikantin

Nach dem Tod ihres Mannes war die in die Papierfabrik eingeheiratete Olga Zanders für die Geschicke des Unternehmens zuständig. Zunächst machte Olga Zanders ihren Neffen Gisbert Freiherr von der Osten zum Teilhaber, der bis 1920 in der Firma blieb. Weitere Führungskräfte waren der technische Betriebsleiter Emil Klingner und der Berater für betriebswirtschaftliche Fragen Eugen Schmalenbach. Als besondere Stütze installierte sie Alexe Altenkirch in die Betriebsleitung, die seit 1906 in der künstlerischen Gestaltung des Werbewesens der Firma tätig war. Ihr Sohn Johann Wilhelm Zanders (*1899) machte eine Ausbildung abgeschlossen und gewann Berufserfahrungen in Groß-Britannien sowie in den USA, bevor er 1926 zurück kehrte und in das Familienunternehmen eintrat. 1929 übernahm er von seiner Mutter auch die Geschäftsleitung als persönlich haftender Gesellschafter.

Engagement

Olga Zanders widmete sich seit dem Zeitpunkt ihres Auscheidens aus der Firma der Gründung des Künstlerinnenvereins GEDOK Köln, den Alexe Altenkirch mit initiiert hatte. Sie spendete in den Notzeiten der Papierrationierung 1944 begehrte Büttenbögen.



Wohnorte

  • Bergisch Gladbach Villa Zanders
  • 1935 Köln, Adolf Hitler Strasse 267
  • 1935 Köln-Lindenthal, in der Theresienstr. 65

Literatur und Quellen

  • Hundert Jahre J.W. Zanders Papierfabrik 1829-1929, Festschrift, Bergisch Gladbach 1929
  • Jürgen Weise: Julie, Maria und Olga Zanders - Unternehmerinnen in der Papierindustrie in: Ulrich S. Soénius (Hrsg.): Bewegen - Verbinden - Gestalten. Unternehmer vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Festschrift für Klara van Eyll. Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte. Band 44. Stiftung Rheinisch-Westfälisches Wirtschaftsarchiv zu Köln. Köln 2003, S. 113-127. ISBN 3-933025-39-7
  • Stammtafel der Familie Zanders
  • Heinz Koch: Zanders, Aus der Geschichte eines Unternehmens. Bergisch Gladbach 1989
  • 1976 [Heijo Klein]: Alexe Altenkirch und ihre Schüler. Ausstellung im Stadthaus Villa zanders, Bergisch Glabdbach 1. April bis 16. Mai 1976, hrsg. von Stiftung Zanders, Redaktion Kulturamt der Stadt Bergisch Gladbach (Universität zu KÖln, Institut für Kunstgeschichte, Signatur: B Bergisch Gladbach 1976)
  • Nachlass Olga Zanders, Stiftung Zanders (http://de.wikipedia.org/wiki/Stiftung_Zanders)

Einzelnachweise


{{Personendaten |NAME=Zanders, Olga |ALTERNATIVNAMEN=Zanders, Jeanne Louise Olga |KURZBESCHREIBUNG=deutsche Kulturstifterin