Marion Sollbach

Aus FrauenGeschichtsWiki
Version vom 6. September 2021, 17:44 Uhr von Koefge (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marion Sollbach (*05. Oktober 1967 in Köln) ist eine deutsche Managerin im Bereich Nachhaltigkeit und zudem auf kommunaler Ebene Frauen-/ Umweltpolitikerin der SPD.


Leben und Wirken

Marion Sollbach wurde am 5. Oktober 1967 in Köln geboren, sie wuchs in Deutz auf. Ihr Vater Walter Sollbach brachte ihr Themen des Naturschutzes nahe. 1987 schloss sie das Humboldt Gymnasium in Köln mit dem Abitur ab und studierte anschließend an der Universität zu Köln Biologie. 1994 erlangte sie das Diplom zu einem pflanzenphysiologischen Thema.

Nach dem Abschluss einer Zusatzausbildung im Umweltcontrolling beim Katalyse Umweltinstitut im Jahr 1996 arbeitete sie im Umweltbereich in verschiedenen Bereichen: im Gesundheitswesen, der Entsorgungsbranche und im Handel. Hier war sie viele Jahre lang in einer Führungsposition im Bereich Nachhaltigkeit tätig.

Sollbach lebt in Köln, ist ledig und hat keine Kinder.


Engagement

Marion Sollbach hat sich auf vielfältige Weise für mehr Nachhaltigkeit im Handel engagiert.

Die Expertin übernahm zahlreiche Vorsitzfunktionen in Branchenverbänden.

  • 2009 haben die Europäische Kommission und die europäischen Handelsverbände Eurocommerce und ERRT eine gemeinsame Plattform für Nachhaltigkeit im Handel gegründet, das Retail Forum for Sustainability. Marion Sollbach übernahm zwischen 2009 und 2013 den Ko-Vorsitz des Handels.
  • 2010 bis 2013 war sie zudem die Vorsitzende des Umwelt- und Logistikausschusses des europäischen Handelsverbands Eurocommerce
  • und 2010-2017 die Vorsitzende des Umweltausschusses des Handelsverbands Deutschland.
  • In der Funktion war sie zudem Mitglied des Präsidiums des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels HDE in Köln.


Politik

1986 trat Marion Sollbach in die SPD ein. Sie ist seit 2017 Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen in Köln und setzt sich für Gleichstellung ein. Zudem ist sie seit 2020 die Vorsitzende des Umweltforums der KölnSPD. Zur Bundestagswahl 2021 nominierte die SPD Nordrhein Westfalen die Kölnerin als Direktkandidatin für den Bundestagswahlkreis Köln II.


Ehrungen

Im November 2010 wurde sie für ihr Engagement mit dem B.A.U.M.-Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis des Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management in der Kategorie Großunternehmen ausgezeichnet.


Weblinks

Einzelnachweise


FrauenGeschichtsWiki ist ein Projekt des Kölner Frauengeschichtsverein e.V. Viele Informationen stammen aus unserem Vereinsarchiv. Wir freuen uns über weitere Hinweise an wiki@frauengeschichtsverein.de