Margarete Zanders

Aus FrauenGeschichtsWiki
Version vom 4. November 2012, 19:35 Uhr von Webmam (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Margarete Zanders (1894; † 1983) war eine geb. Zanders und karitativ tätig. Margarete Zanders wurde in höherem Alter Mitglied einer Schwesternschaft. Ggf…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Margarete Zanders (1894; † 1983) war eine geb. Zanders und karitativ tätig.

Margarete Zanders wurde in höherem Alter Mitglied einer Schwesternschaft. Ggf wwar sie auf der Krankenpflegeschule in Düren. 1938 beteiligte sie sich an dem Internationalen Kinderschtuz-Kongreß von 1938.

Margerete Zanders verschrieb sich #### der Saunabewegung und baute das Haus entsprechend um.

Ihr Nachlass enthält viele Einladungen der Mittwochsgespräche 1951-1955, einer beliebten 'Talkrunde' im Kölner Bahnhof, die u.a. der Wertefindung nach dem Nationalsozialismus dienten. Auch war sie 1957-62 stark mitd er WQiederaufrüstung und dem kampdf gegeghn Atiomraketen beschäftigt.


Sie trat #### der FDP bei.



Kunstförderin

Wie Olga und Maria Zanders betätigte sich Margarete als Kunstförderin, jedoch später (ggf. bei dem versuch der Sammluung 1947, sicher ab der Neugründung 1953. 1954 war sie mit ind er leitung der Fachgruppe Angewandte Kunst, bis 1967 hat sie das Amt als Leiterin der Fachgruppe Bildende Kunst übernommen.[1] Sie lud sehr häufig in ihre großen Räume ein. Vom 9. bis 12. Oktober 54 gab es eine Ausstellung von 40 Gedokkünstlerinnen in ihrem Haus. Die Korrespondenz endet kurz vor ihrem Tod 1982.
  1. Nachlass Zanders