Elisabeth Moses

Aus FrauenGeschichtsWiki
Version vom 23. August 2021, 12:36 Uhr von Koefge (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Moses (* 14. Januar 1894 in Köln ; † 21. Dezember 1957 in San Francisco) war eine Kunsthistorikerin und Museumskustodin mit einem Schwerpunkt Jüdische Geschichte.


Familie

Elisabeth Caroline Moses war eine Tochter des Sanitätsrates und HNO-Facharztes Dr. Salli Moses, der in eigener Praxis, am katholischen Franziskus-Hospital und am Israelitischen Asyl in Köln-Ehrenfeld praktizierte, und der Luise (Lucie) Rothschild. Die Mutter war Vorstandsmitglied des Kölner Vereins für jüdische Krankenpflegerinnen. Das elterliche Wohnhaus lag in der Kölner Innenstadt, Elisenstraße 3 und damit ab 1935 direkt neben dem Gestapohauptquartier (heute NS-Dokumentationszentrum). Ihr Bruder Paul (Paul Josef) Moses unterhielt eine Praxis in der Elisenstr. 24. [1]

Ausbildung

Elisabeth Moses war auf dem aus der Frauenbewegung erwachsenen humanistischen Mädchengymnasium, zu der Zeit lag dies am Marienplatz 28. Sie machte dort 1912 das Abitur, - zusammen mit Luise Straus. Danach studierte sie - wie Luise Straus - Kunstgeschichte in Bonn, da die Kölner Universität noch nicht wieder existierte. Dazu wählte sie als Nebenfächer Archäologie und Architektur. Elisabeth Moses verfasste eine Dissertation über Pflanzendarstellungen in der deutschen Kunst des 14./15. Jahrhunderts, die sie bei dem renommierten Fachwissenschaftler Clemen einreichte. Ausgedehnte Reisen führten sie in europäische Länder und auch in die Türkei, nach Syrien und Ägypten. Auf einer gemeinsamen Reise durch Nordafrika, die sie gemeinsam mit ihrem Bruder machte, lernte sie die sechs Jahre ältere, erfolgreiche österreichische Schriftstellerin Vicki Baum kennen; die Geschwister freundeten sich mit dieser an.[2]

Berufstätigkeit

1919 beeindruckte ein Vortrag über Gauguin, van Gogh und Cezanne im Kunstgewerbe-Museum (KGM) am Hansaring Elisabeth Moses sehr stark. Sie hielt nun selbst Vorträge wie "Die neuere Kunst" (17.12. 1919). Sie konnte jedoch beruflich nicht im Bereich Moderne Kunst arbeiten, sondern nahm 1920 eine Stelle als 'wissenschaftliche Hilfsarbeiterin' im Kunstgewerbe-Museum der Stadt Köln an. Diese behielt sie bis 1933.[3]

Das Kunstgewerbe-Museum am Hansaring sollte unter einem neuen Direktor, Prof. Karl Schäfer, einer Neuordnung unterzogen werden. Sie wurde an der Re-Konzeptionierung hin zu einer ästhetischen Schausammlung beteiligt. Ihr fachlicher Schwerpunkt lag - der Promotionsarbeit entsprechend - auf der Kunst aus den Rheinlanden und Köln. Im KGM war sie für die Textil- und Porzellansammlung zuständig. Darüberhinaus übernahm sie - sehr ehrenvoll - Zuständigkeiten für die Abteilung Alte Gemälde im Wallraf-Richartz-Museum (WRM).[4]

1926 zur wissenschaftlichen Assistentin bzw. Kustodin aufgestiegen katalogisierte Dr. Moses u.a. die Schmucksammlung des Hauses. Sie war als Autorin tätig und hielt weiterhin Vorträge.[5]

Spezialistin für Jüdische Kunstwerke und Ritualgegenstände

Anlässlich der Jahrtausendausstellung 1925 in Köln wurde eine neue Abteilung Juden und Judentum im Rheinland im KGM ins Leben gerufen, die sie gemeinsam mit dem Gemeinderabbiner Dr. A. Kober erstellte. Für die drei zu bestückenden Räume regte sie zahlreiche Ankäufe an. Viele dieser Judaica fanden später in das Kölnische Stadtmuseum. Die Jahrtausendausstellung stellte einen großen Aufwand an Recherche und Leihgeber-Korrespondez dar. "Die meisten Exponate der jüdischen Abteilung waren zum ersten Mal öffentlich zu sehen. Leihgeber aus 60 Städten - Archive, Bibliotheken, jüdische Gemeinden und Privatpersonen - hatten Objekte zur Verfügung gestellt. Kölner Leihgeber waren in erster Linie jüdische Familien des gehobenen Bürgertums."[6] Die Exponate spiegelten "sowohl die Bedrückung und Einschränkung, unter denen das rheinische Judentum vom Mittelalter bis in die Emanzipationszeit des 18. und 19. Jahrhunderts gelebt hatte, als auch das innerhalb der Gemeinschaft dennoch entstandene vielfältige Geistesleben."[7]

Die Kölnerin wurde damit eine beachtete Spezialistin für die bisher museal nicht berücksichtigte jüdische Kunstgeschichte in der regionalen Ausprägung. Ihre schriftlichen Ausführungen, u. a. zu häuslichen Kultusgeräten, verraten eine große Vertrautheit mit dem religiösen Judentum.[8] Dennoch stand sicher das Leben als Wissenschaftlerin im Vordergrund. "... das Konzept des 'deutschen Staatsbürgers jüdischen Glaubens', des 'deutschen Juden auf rheinischer Erde', spiegelte ein Bewusstsein wider, von dem der Großteil des deutschen, rheinischen wie kölnischen Judentums in den Jahren der Weimarer Republik geprägt war." [9] Die jüdische Abteilung der Jahrtausend-Ausstellung, die eineinhalb Millionen BesucherInnen anzog, war zwar nicht ein Mittelpunkt der Wahrnehmung der ChristInnen, aber für die jüdischen Gäste sehr wichtig und stößt bis heute auf große Anerkennung.

Die theoretischen und praktischen Kenntnisse und Erfahrung der Kunsthistorikerin prädestinierten sie dazu, 1928 an der Abteilung des jüdischen Sonderpavillons auf der Internationalen Pressa mitzuwirken. Diese Ausstellung stellte erstmals die rheinische jüdische Kultur als "Mitträgerin rheinischer und damit deutscher Kultur" heraus. Auch diese Ausstellung fand bei den Nicht-Jüdinnen wenig Aufmerksamkeit - außer bei den NationalsozialistInnen. [10]

Mobbing und Rehabilitierung

"Im Jahre 1929 geriet sie in den Strudel eines von der Kölner Presse begierig aufgenommenen Skandalprozesses, der zu ihrer vorläufigen Entlassung aus dem städtischen Dienst führte. Der Vorwurf, sie habe ein 'unsittliches Verhältnis' mit dem Leiter des Kunstgewerbemuseums Karl Schäfer gehabt erwies sich als haltlos und Ergebnis einer Intrige, die aber zur Entlassung des bei der Kölner Stadtverwaltung ohnehin umstrittenen Museumsdirektors führte."[11] Elisabeth Moses wurde wieder eingestellt.

Unter dem neuen Direktor des Kunstgewerbemuseums Dr. Karl With war sie abermals an einer Neukonzeption des Hauses beteiligt, eine "aufsehenerregend moderne[] Neugestaltung" - nicht mehr historisch, sondern thematisch angelegt. 1931 zeigte sie zusammen mit der Historikerin Edith Meyer-Wurmbach eine größere Modeausstellung im KGM. Dabei übernahm sie auch die 'launige' Moderation im historischen Kostüm. Vermutlich ihren letzten kunsthistorischen Beitrag für deutschsprachige Publikationen leistete sie in Artikeln für das angesehene Reallexikon zur deutschen Kunstgeschichte.

Engagement

Ob Elisabeth Moses als Kunstförderin bei der 1929 gegründeten Künstlerinnengruppe GEDOK Köln mitwirkte ist nicht gesichert. Am 14.3.1932 hielt "Frl. Dr. Moses" einen Vortrag und führte eine Gruppe Kunsthandwerkerinnen "durch die neueren Abteilungen des Kunstgewerbemuseums mit anschließender Aussprache".[12]) Zudem bot sie über den Stadtverband Kölner Frauenvereine einen Vortrag an.[13] Sie trat vermutlich der SPD bei.


Nationalsozialismus/Flucht

1933 wurde die kompetente Spezialistin für rheinische bzw. rheinische jüdische Kunst auf der Basis des Gesetzes über das Berufsbeamtentum aus dem öffentlichen Dienst entlassen, also aus rassistischen Gründen.[14] Im gleichen Jahr emigrierte sie über Italien in die USA. 1937 zog die Familie nach.


USA

Ab Herbst 1934 war Dr. Elisabeth bzw. Elizabeth Moses am M.H. de Young Memorial Museum in San Francisco angestellt. Der Direktor Walter Heil gab ihr eine Stelle als curator of decorative arts und gemeinsam mit ihm baute sie eine "Kunstsammlung nach europäischem Standard" auf.[15] Sie kuratierte große Ausstellungen und publizierte zum Silber und den Tapisserien des Hauses. 1949 und 1955 organisierte sie Ausstellungen zum 'Modern design' und war damit endgültig in der Neuzeit angekommen[16], auch zu üdischen Objekten arbeitete sie weiterhin.

Elisabeth Moses musste sich noch 1956 wegen ihrer Wiedergutmachungsangelegenheit (Entlassung) mit Kölner Behörden gerichtlich auseinandersetzen.[17]. Sie kehrte nie wieder nach Köln zurück.

Bis zu Ihrem Tod hielt sie Kontakt mit Vicki Baum, unterstützte diese z.B. 1949 bei den Recherchen zu einem Roman über San Francisco.[18] Ebenso war sie mit Carl [Karlheinz] Ostertag gut bekannt, einem mit Baum gemeinsamen Freund.[19]

Sie starb nach langer Krankheit in einem Krankenhaus. Bereits am 21.12. erhielt Vicki Baum die Nachricht vom Tod ihrer Freundin: "Sie hielt sich an ihrer Schreibmaschine fest, um nicht in Trauer zu ertrinken."[20] Inwieweit Elisabeth Moses zur literarischen Figur in einem der fast 30 Romane oder zahlreichen Novellen wurde, bleibt zu untersuchen.


Literatur von Elisabeth Moses

  • Pflanzendarstellungen in der deutschen Kunst des 14. und 15. Jahrhunderts. Ihre Form und ihre Bedeutung, in: Zeitschrift für christliche Kunst, 34.1921 S. 157 -165; Exzerpt der Dissertation http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/zchk1921/0169.
  • Der Schirm. Kulturhistorische Studie. Im Auftrage der Firma Hieronymus Eck, Köln DuMont Schauberg, 1924.
  • 'Die Abteilung 'Juden und Judentum im Rheinland' auf der Jahrtausendausstellung in Köln Juni-August 1925 , in: Soncino-Blätter 1 (1925/6), S. 86-88.
  • Caspar Benedikt Beckenkamp (1747–1828). Wallraf-Richartz-Jahrbuch: Jahrbuch für Kunstgeschichte 1925, 2, S. 44–77.
  • Kölner Frauentrachten, in: KÖLNISCHE ZEITUNG: Erste bis vierte Sondernummer zur Rheinischen Jahrtausendfeier. Köln, Mai bis August 1925.
  • Der Schmuck der Sammlung W. Clemens [Kunstgewerbemuseum], DuMont-Schauberg 1927 (eine kunsthistorische Würdigung zu Ehren des 80. Geburtstages des Stifters).
  • Über eine Kölner Handschrift der Mischneh Thora des Maimonides, in: Zeitschrift für Bildende Kunst 60 (1926/7), S. 71-76 (Leipzig E.A. Seemann).
  • Aus der Geschichte der Juden im Rheinland, mit Beitr. von Adolf Kober, Elisabeth Moses ... [et al.]. Ihr Beitrag: Jüdische Kult- und Kunstdenkmäler in den Rheinlanden, in: Zeitschrift des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Heimatschutz, H. 1 (1931), Jg. 24, S. 99-201; neu hrsg. und eingel. unter: Zur Geschichte und Kultur der Juden im Rheinland.von Falk Wiesemann (Mitarbeit Friedrich Wilhelm Bredt), Düsseldorf Schwann 1985 ISBN 3-590-32009-5 und Patmos-Verlag ISBN 1988 3-590-32009-5.
  • Brauchen wir Museen? In: Festschrift Gymnasiale Studien-Anstalt, Köln 1928, S. 69-77.
  • 150 Jahre Mode. Vom Rokoko zum Jugendstil, Katalog der Ausstellung April/Mai 1931 im Kunstgewerbe-Museum der Stadt Köln, [Köln], Kunstgewerbe-Museum, 1931 (anscheinend ist nur ein Exemplar in der Bibliothek des Rijksmuseum Amsterdam erhalten)
  • Elisabeth Moses: Agraffe, in: Reallexikon zur Deutschen Kunstgeschichte, Bd. 1, Stuttgart 1933, Sp. 216-220 und andere Beiträge in diesem Fachlexikon. online http://rdk.zikg.net/gsdl/cgi-bin/library.exe?e=d-01000-00---off-0rdkZz-web--00-1--0-10-0---0---0prompt-10-TE--4--moses--Sec---0-1l--11-de-Zz-1---20-p-%5bmoses%5d%3aTE+--01-3-1-00-0-0-11-1-0utfZz-8-00&a=d&c=rdk-web&cl=&p=scan.fig&d=Dl37.3#mark Vgl. später Agraffe, Anhänger, in: Reallex. Dt. Kunstgesch. Bd. l, 1937, Sp. 216-220, 699-705.

In den USA (nach Wendland):

  • California museum metamorphosis, in: Art News, 36,1937, S. 12-13.
  • Three centuries of European and American domestic silver M. H. De Young Memorial Museum, San Francisco, October, 1938 (mit Walter Heil)
  • International silver survey, in: Art News, 37,1938, S. 10-12.
  • Gothic riches for San Francisco, in: Art News, 38, 1940, S. 7-8.
  • A gothic sculpture of the Madonna and child. In: Pacific Art R. 1, 1941, H. 1, S. 25-29.
  • A gothic tapestry in the M.H. de Young Museum, in: The Pacific Art Review, 1(1941/2), S.3-4
  • A Dutch armoire of the 17th century, in: The Pacific Art Review, 1 (1941/2), S. 33-36.
  • Two dresses, two eras, in: The Pacific Art Review, 1 (1941), H. 2, S. 32-35.
  • A gothic tapestry in the M.H. de Young Museum. Hunting rabbits with ferrets woven at Toumai, in: The Pacific Art Reviiew l (1941), H. 3-4, S. 24-30.
  • Jewish ceremonial objects and items of historical interest, December14-29, 1945. Celebrating the ninety-fifth anniversary of the founding of the congregation Emanu-El, Arguello Boulevard and Lake Street, San Francisco, San Francisco Grabhorn Press, 1945.
  • A case for the decorative arts, in: The Pacific Art Review, 4 (1945/46), S. 36-45.
  • Appreciation of ceramics in the United States, in: Faenza, 34 (1948), S. 54-58.


Literatur über Elisabeth Moses (chronologisch)

  • Nachruf in: New York Times. 21.12.1957, S. 23.
  • Zeitzeugenbericht von Victor Odenthal über die Entlassungsumstände von Elisabeth Moses, in: Vergessen kann man die Zeit nicht, das ist nicht möglich. Kölner erinnern sich an die Jahre 1929-1945. Hrsg. v. der Stadt Köln. Bearb. von Horst Matzerath. 3. Aufl., Köln 1987, S. 74f.
  • Stadt Köln/Museum für Angewandte Kunst Köln (Hg.): Museum für Angewandte Kunst, Köln. Chronik 1888-1988. Museum, Kunst und Stadt im Spiegel der Presse. Unter Mitarbeit von Gerhard Dietrich, Köln Wienand 1988.
  • Frauen und Exil. Zwischen Anpassung und Selbstbehauptung, hrsg. von Claus-Dieter Krohn, München 1999 (= Ed. Text und Kritik, Exilforschung ; 11) (zu Kunsthistorikerinnen im Exil).
  • Bettina Mosler: Elisabeth Moses, Kunsthistorikerin der Adenauerzeit in Köln : auf der Suche nach einer verlorenen Biographie. in: Kölner Museums-Bulletin, 1999, H. 4, S. 33f
  • Um-Ordnung. Angewandte Künste und Geschlecht in der Moderne, hrsg. von Cordula Bischoff / Christina Threuter, Marburg Jonas, 1999 (zu Kunsthistorikerinnen)
  • Magistra-Arbeit von Hofner-Kulenkamp (bei Bischoff erwähnt), weitere Angaben folgen.
  • Jens Hoppe: Jüdische Geschichte und Kultur in Museen: Zur nichtjüdischen Museologie des des Jüdischen in Deutschland. Münster Waxmann Verlag 2002 ISBN 3-8309-1178-5.
  • Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Krankenhaus in Köln. Die Geschichte des Israelitischen Asyls für Kranke und Altersschwache 1869-1945 (Schriftenreihe des NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln 11) Köln 2004.
  • Grenzen Überschreiten. Frauen, Kunst und Exil, hrsg. von Ursula Hudson-Wiedenmann/Beate und Schmeichel-Falkenberg, Würzburg Königshausen & Neumann 2005, ISBN 3-8260-3147-4.
  • Tobias Arand: Die jüdische Abteilung der Kölner 'Jahrtausend-Ausstellung der Rheinlande' 1925, in: Jüdisches Leben im Rheinland, Vom Mittelalter bis zur Gegenwart, herausgegeben von Monika Grübel, Georg Möhlich, Böhlau 2005 S. 194 ff ISBN 3412112054.
  • Elfi Pracht-Jörn: Jüdische Lebenswelten im Rheinland. Kommentierte Quellen von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, Böhlau Verlag Köln 2011, ISBN Böhlau Köln, S. 223
  • Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln. Geschichte und Gegenwart. Emons Verlag, 2012 ISBN 3897058731.
  • Eva Weissweiler: Notre Dame de Dada. Luise Straus-Ernst - das dramatische Leben der ersten Frau von Max Ernst, Köln : Kiepenheuer & Witsch , 2016.

Nachschlagewerke:

  • Who is who of American women. A biographical dictionary of notable living American women 1959 ff.
  • Ulrike Wendland: Biographisches Handbuch deutschsprachiger Kunsthistoriker im Exil, Bd. 2, 1998.

Wird noch eingesehen:

  • Karen Michels: Transplantierte Kunstwissenschaft. Die deutschsprachige Kunstgeschichte im amerikanischen Exil, Berlin 1999. (250 Emigrantenbiografien)

Quellen (u.a. nach Wendland)

  • HAStK, Best. 1650: Moses, Elisabeth 1905-1933[21]
  • Hastk A 88: Die Beamten der Museen 1912-1924, 1926-1933
  • IfZ-Akte (?)
  • Harvard University
  • Busch-Reisinger-Museum
  • Nachlaß Alexander Dorner, Brief Elisabeth Moses an Alexander Dorner vom 30.8.1937.


Einzelnachweise

  1. Alle Angaben nach Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S. 123-4. Dr. Paul Moses gründete den Kulturbund Rhein-Ruhr mit und engagierte sich noch länger kulturpolitisch in Köln.
  2. Nicole Nottelmann: Die Karriere der Vicki Baum. Eine Biographie. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2007, S. 154/5. Vicki Baum pflegte im Exil auch Kontakte zu dem früheren Chef der Elisabeth Moses, Karl With,
  3. Vgl. Wenland, S. 447.
  4. vgl. Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S.284
  5. Elisabeth Moses beteiligte sich im Februar 1924 an einer Vortragsreihe zu Kölner Kunstgeschichte, im Februar 1925 referierte sie im Wallraf-Richartz-Museum über M. Schongauer usf.
  6. vgl. Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S.285
  7. vgl. Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S.285
  8. vgl. Aus der Geschichte der Juden im Rheinland...
  9. Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S.288
  10. vgl. Barbara Becker-Jákli: Das jüdische Köln, S. 292
  11. Tobias Arand, in: Grübel/Mölich, S. 198
  12. Ankündigung Archiv Gedok 14.3.1932.
  13. In der Ankündigung des Verbandes für 1930/31 heisst der Titel "Kölner Kunstgewerbe", vgl. HAStK Best. 1138, Jahresbericht 1930/31.
  14. Laut Wendland wurde sie schon vor der Geltung des gesetzes gekündigt, vgl. S. 446.
  15. Wendland, S. 446.
  16. Grübel/Mölich, S. 198
  17. Tobias Arand
  18. Vicki Baum "... ließ sich von ihrer ältesten Freundin Elisabeth Moses mit San Franciscos 'sogenannter Gesellschaft' bekannt, (sic) machen, 'ehemalige Gesellschaftslöwinnen und zahnlose Löwen', die das große Erdbeben 1906 noch persönlich miterlebt hatten.", Nottelmann, S. 336. Diese Passage klingt, als sei Moses in San Francisco gut vernetzt gewesen.
  19. Ostertag war ein ehemaliger Schauspieler, Ballett-Tänzer aus Stuttgart und in den USA u.a. Produzent des Formats 'Voice of America'. Vgl. Nottelmann, S. 318 ff.
  20. Nottelmann, S. 363.
  21. Enthält u.a.: Großpostkarten von Familienmitgliedern (Vater, Mutter, Bruder Paul, Verwandte, Freundinnen, Studienfreunde und -freundinnen, Berufskollegen (1905-1930); Sammlung von Kunstpostkarten und jüdische Denkmäler.

FrauenGeschichtsWiki ist ein Projekt des Kölner Frauengeschichtsverein e.V. Viele Informationen stammen aus unserem Vereinsarchiv. Wir freuen uns über weitere Hinweise an wiki@frauengeschichtsverein.de